Inkontinenz


Inkontinenz

Unter Inkontinenz wird das fehlende Vermögen verstanden, Urin und/oder Stuhlgang bewusst und kontrolliert zurückzuhalten.

Ursachen für Inkontinenz können unter anderem sein: Erkrankungen, Fehlbildungen, Verletzungen oder Nebenwirkungen von Arzneimitteln.

Formen der Inkontinenz

Bei der Harninkontinenz (Blasenschwäche) wie auch bei der Stuhlinkontinenz gibt es verschiedene Formen, die unterschiedliche Beschwerden aufweisen. Bei der Harninkontinenz werden Streßinkontinenz, Dranginkontinenz, Überlaufinkontinenz und funktionelle Inkontinenz unterschieden. Die Stuhlinkontinenz kann als Überlaufinkontinenz, anorektale Inkontinenz oder neurogene Inkontinenz auftreten.

Verbreitung der Inkontinenz

Mehr als 7 Millionen Menschen leiden in Deutschland an Inkontinenz, bei einer hohen Dunkelziffer. 80 Prozent der Frauen zwischen 20 und 75 Jahren und 10 Prozent der Männer leiden an Harninkontinenz. Etwa 10 Prozent der Männer und Frauen leiden an Stuhlinkontinenz.

Inkontinenz ist kein Schicksal - Inkontinenz ist kein Tabu

Für die Betroffenen stellt die Inkontinenz häufig eine seelische Belastung dar. Selbst im Gespräch mit vertrauten Menschen ist das Thema tabu. Depressionen und der Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben sind häufig die Reaktionen. Den meisten Patienten kann durch Information, richtige Diagnose und fachgerechter Therapie geholfen werden. Wir begleiten Ihre Therapie in enger Abstimmung mit dem behandelnden Arzt.

Machen Sie den ersten Schritt. Fragen Sie Ihre Barbara-Apotheke, Alsdorf.

Unser starker Partner

Hier erfahren Sie mehr!

Gesundheits-Hotline

Weitere Infos hier!

Ihre Apotheken

News

5 Tipps gegen Herpesbläschen
5 Tipps gegen Herpesbläschen

Von Therapie bis Prophylaxe

Sommerzeit ist Sonnenzeit. Doch leider blühen unter den wärmenden Sonnenstrahlen nicht nur Mensch und Pflanzenwelt auf – auch Herpesbläschen haben dann Hochsaison. Woran das liegt und was Sie dagegen tun können.   mehr

Deo erlaubt, Grillschalen heikel
Deo erlaubt, Grillschalen heikel

Aluminium-Aufnahme reduzieren

Lange wurden aluminiumhaltige Deos verdächtigt, schädlich für den Organismus zu sein. Doch wirklich gefährlich ist nicht de Aluminium-Aufnahme über die Haut, sondern über den Magen.   mehr

Was tun bei Raupendermatitis?
Was tun bei Raupendermatitis?

Eichenprozessionsspinner im Anmarsch

Vielerorts wird vor Eichenprozessionsspinnern gewarnt. Zu Recht, denn die Härchen der Raupen können Juckreiz, Quaddeln und sogar Atembeschwerden auslösen. Hier gibt es Tipps zur Vorbeugung und zur Behandlung der gefürchteten Raupendermatitis.   mehr

Wo Kinder sicher schwimmen
Wo Kinder sicher schwimmen

Gefahrloses Badevergnügen

Sommer, Sonne, Badespaß – das passt zusammen, vor allem in der Ferienzeit. Doch Wasser ist nicht ganz ungefährlich, wie auch dieses Jahr wieder zahlreiche Badetote beweisen. Wo das Risiko für Kinder und Jugendliche besonders groß ist, erklären nun deutsche Kinderärzte.   mehr

Hund schützt Herz
Hund schützt Herz

Nach dem Infarkt

Der Hund ist nicht nur bester Freund des Menschen, er fördert auch in vielerlei Hinsicht dessen Gesundheit. Im besonders riskanten ersten Jahr nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall senkt der Vierbeiner sogar das Sterberisiko seines Besitzers, wie eine schwedische Studie zeigt.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Barbara-Apotheke OHG
Inhaber Marie-Rose Boventer-Küpper, Susanne Jansen-Küpper
Telefon 02404/2 12 30
E-Mail service@barbara-apotheke-alsdorf.de